previous arrow
next arrow
Slider

Online-Marketing

Was ist Online-Marketing?

Online-Marketing Lammenett

Massnahmen oder Massnahmenbündel, die darauf abzielen, Besucher auf die eigene oder eine ganz bestimmte Internetpräsenz zu lenken, von wo aus dann direkt Geschäft gemacht oder angebahnt werden kann.

Lammenett (2017)

Durch sämtliche Online-Marketing-Massnahmen wird in erster Linie versucht, potenzielle Kunden auf die eigene Webseite zu führen und sie somit von den eigenen Waren und Dienstleistungen oder dem Unternehmen an sich zu überzeugen.

Die Unternehmenswebseite ist somit der primäre Online-Auftritt eines Unternehmens und nimmt im Online-Marketing eine zentrale Rolle ein. Die Webseite umfasst alle vom Unternehmen bereitgestellten Online-Inhalte und kann als eine Art virtuelle Eingangstüre zur Unternehmung gesehen werden.

Der Aufbau einer Unternehmenswebseite ist der wichtigste Schritt des Online-Marketings und bildet dessen Dreh- und Angelpunkt.

Weiter ist sie auch für die Offline-Kommunikation wichtig, indem beispielsweise auf Plakaten, Briefköpfen oder Flyern auf die Webseite verwiesen werden kann. Sie sollte daher gewissenhaft gepflegt und aktualisiert werden, wobei die Webseitenerstellung als permanenten Prozess verstanden werden muss.

Warum Online-Marketing?

Die jüngeren Generationen werden in naher Zukunft die stärkste Kaufkraft haben und müssen über Online-Kanäle abgeholt werden. Das Online-Marketing ist somit eine der wichtigsten künftigen Herausforderungen, denen sich Mikro- und Kleinunternehmen stellen müssen.

«Der Siegeszug des Online-Marketings schreitet immer weiter fort. Fast kein Unternehmen kann es sich heute mehr leisten, in der Online-Welt nicht präsent zu sein. Denn eines ist unverzichtbar: die Online-Auffindbarkeit des Unternehmens, der Marken und der Angebote»

Pluspunkte vom Online-Marketing

Kreutzer nennt fünf wesentliche Vorteile des Online-Marketings gegenüber dem Offline-Marketing:

  • Hohe Reichweite: Durch die Virtualität des Internets ist Online-Werbung nicht an räumliche Standorte der Nutzenden gebunden und kann theoretisch weltweit eingesetzt werden. Webseiten sind global erreichbar, sofern ein Internet-Anschluss besteht und die Seiten nicht durch einen länderspezifischen Filter blockiert werden.
    Während eine Plakat-Werbung an den Standort gebunden und deren Reichweite regional beschränkt ist, kann ein Online-Banner theoretisch weltweit Personen erreichen. Es ist jedoch sinnvoll, die Online-Werbung dennoch nach regionalen und nutzerspezifischen Kriterien wie beispielsweise der Sprache auszurichten.
  • Hohe Verfügbarkeit: Das Internet kennt keine Öffnungszeiten, weshalb rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr Werbung geschaltet werden kann. Klassische Werbeformate sind hingegen oft zeitlich limitiert auf Erscheinungstermine einer Zeitschrift oder einem Zeitfenster von Radio- und Fernsehsender.
  • Niedrige Einstiegskosten: Viele der Online-Werbeformate lassen sich zu relativ geringen Produktions- und Schaltungskosten realisieren. Die Kosten für eine grosse Reichweite und komplexe Werbemittel können jedoch ebenso wie im Offline-Bereich stark ins Gewicht fallen.
  • Hohe Flexibilität: In der Regel können Online-Werbemittel sehr schnell verändert beziehungsweise angepasst werden. Somit kann eine hohe Aktualität sichergestellt werden.

Die Reaktion der Nutzenden kann zeitnah oder in Echtzeit erfasst werden und entsprechende Optimierungen der Werbemittel können sofort erfolgen. Anpassungen klassischer Werbemittel sind hingegen oft zeitintensiv und je nach Produktionsstand mit hohen Kosten verbunden.

  • Zielgruppen- und zielpersonenspezifische Ansprache: Im Online-Marketing kann durch die Wahl von themenbezogenen Webseiten eine zielgruppenspezifische Ansprache erfolgen. Durch die Verwendung von Cookies lassen sich Nutzerinteressen erfassen und anhand von Logins eine Personalisierung und Individualisierung von Anzeigen ermöglichen.

Instrumente Online-Marketing

Das Online-Marketing bedient sich unterschiedlicher Instrumente und kann je nach verfolgtem Kommunikationsziel unterschiedlichen Kategorien zugeteilt werden. Geht es bei einer Massnahme um den kommunikativen Auftritt des Unternehmens, wird diese als Online-Kommunikation bezeichnet, werden Ziele im Bereich der Public Relations (PR) verfolgt, wird von Online-PR gesprochen, und wenn eine Verkaufsförderung beabsichtigt wird, handelt es sich um Online-Werbung (Gemäss Kreutzer).

In der genauen Definition und Abgrenzung der einzelnen Online-Marketing-Instrumente herrscht in der Fachliteratur allerdings keine Einigkeit. Auch sind diese durch die technologische Weiterentwicklung einem stetigen Wandel unterworfen, was zur Folge hat, dass sich diese schnell weiterentwickeln oder neue Online-Marketing-Instrumente entstehen.